1/4

Diagnostik

Digitales Röntgen / Digitale Radiologie 

 

Die Anfertigung von Röntgenbildern ist ein wichtiger Bestandteil der orthopädischen Diagnostik. In unserer Praxis werden Röntgenbilder ausschließlich digital angefertigt. Das Bild wird wie bisher mit konventioneller Röntgenstrahlung hergestellt, es werden allerdings keine Silberfilme sondern hochempfindliche Speicherfolien belichtet. Die Speicherfolien werden anschließend digitalisiert und in einem digitalen Bildformat gespeichert.

Der Vorteil des digitalen Röntgens ist die unmittelbare Digitalisierung des aufgenommenen Bildes. Es kann direkt am Computer bearbeitet werden, so dass es heute kaum noch zu schlechten Aufnahmen kommt. Sollten Bilder einmal durch Belichtungsmängel schlechter ausfallen, kann dieses in der Regel bereits am Computer verbessert werden. Dem Patienten wird so eine komplette Wiederholungsaufnahme erspart. Hinzu kommt, dass die Darstellung von Weichteilgewebe beim digitalen Röntgen ungleich besser ist. 

 

Besonders positiv für den Patienten sind die weitaus geringere Strahlenbelastung beim digitalen Röntgen sowie die sofortige Verfügbarkeit der Aufnahmen, da ein herkömmliches Entwickeln von Filmmaterial entfällt. 

Auch können die Bilder bei Bedarf an andere Ärzte per CD weitergeleitet werden, was dem Patienten unnötige Röntgenuntersuchungen, insbesondere in Notfallsituationen, erspart. Darüber hinaus können die Röntgenbilder ausgedruckt werden.

 

Ihre Röntgenaufnahmen unterliegen

natürlich wie andere Daten den

jeweiligen Datenschutzbestimmungen,

die genauestens eingehalten werden.

Ein Zugriff Unbefugter kann durch entsprechende Computertechnik ebenfalls ausgeschlossen werden.

 

Ultraschalluntersuchung

    

Die Sonografie oder Ultraschall - Untersuchung ist die Anwendung von Ultraschallwellen zur Untersuchung von organischem Gewebe in der Medizin. Ein Sonogramm/ Ultraschall ist ein Bild, das mit Hilfe der Sonografie erstellt ist. 

Die Untersuchung arbeitet mit nicht hörbaren Schallwellen auf dem Echoprinzip, vergleichbar mit dem Echolot in der Seefahrt.

 

Auch wenn für den Laien, die Deutung von Ultraschallbildern schwierig erscheint, können viele Erkrankungen mittels des Ultraschall nachgewiesen werden. Die Sonographie eignet sich sehr gut zum Nachweis freier Flüssigkeiten (z.B. Bakerzyste im Knie), aber auch Gewebestrukturen wie Muskeln und Sehnen können gut beurteilt werden (Rotatorenmanschette / Schulter, Achillessehne). 

Der große Vorteil dieser Untersuchungsmethode die Möglichkeit der dynamischen Untersuchung. Im Gegensatz zu allen anderen bildgebenden Verfahren (Röntgen, MRT, Computertomographie) kann unter Bewegung untersucht werden und Erkrankungen, die nur bewegt auftreten sichtbar gemacht werden.